Kurze Entstehungsgeschichte von Amshausen Drucken
Wappen Osnabrück Wappen Herforder Fürstabtei Ravensberger Wappen
Osnabrück Herforder Fürstabtei Ravensberger Wappen

 

 

Diverse steinzeitliche Werkzeuge aus Feuerstein, die man entlang der Bachläufe auf Amshausener Boden gefunden hat, belegen, dass es hier, an den südwestlichen Ausläufern des Teutoburger Waldes, Besiedlungen in der Zeit zwischen 5.000 und 2.000 v. Chr., also in der Jungsteinzeit (Neolithikum), gegeben haben muss.
In der Bronzezeit (ca.2.000-800 v. Chr.) entstanden auch auf Amshausener Grund etwa 12 Hügelgräber, alle nahe der heutigen B 68. Nachgewiesen wurde auch eine Hausstelle aus der Eisenzeit (ab 8.00 v. Chr.).
Von einer dauerhaften Besiedlung kann man aber erst wohl zwischen 500 – 800 n. Chr. ausgehen. Man nimmt an, dass ein Germane, namens ‚Amo’ oder ‚Ami’ oder ‚Ame(s)’ vermutlich vor 1.200 bis 1.500 Jahren der erste war, der sich auf hiesigem Grund niederließ, was dann zu einer Kleinstsiedlung Ames-huson oder –hussen oder -husun oder –sen führte.
Eine erste schriftliche Erwähnung von Amshausener Höfen findet man in der Heberolle der Fürstabtei Herford von ca. 1175, ab 1200 werden drei Namen der Besitzer aus ‚Amessen’ genannt, die Abgaben zu leisten hatten. Von dann an erweitert sich die Namensliste der Höfe ständig, wobei man zwischen Herforder, Osnabrücker und Ravensberger Höfen unterscheiden muss, da Amshausener Gebiet Einfluss- z.T. Grenzgebiet der einzelnen genannten Herrschafts- und Bistumsbereiche war.
1325 gab es 23 Höfe, bis 1535 waren zwei hinzugekommen, 1692 waren es schon 34, 1721 drei Höfe mehr. Im Jahr 1817 hatte Amshausen 433 Einwohner, 1965 waren es immerhin 3.014. Am 1.1.1973 musste Amshausen seinen eigenständigen Status abgeben und gehört seitdem zur Gemeinde Steinhagen. Heute hat der Ortsteil Amshausen ca.3.290 Einwohner.

 

 
Hügelgrab Jubiläums Logo